Nelsis Diabetes Teil 3

Nelsis Diabetes Teil 3

27. April 2017 – Am nächsten Morgen waren Nelsis Pupillen immer noch pechschwarz, aber er bewegte sich etwas sicherer. Fressen wollte er nach wie vor nicht, somit konnte ich wieder kein Insulin spritzen. Fressen war bis zu diesem Zeitpunkt Nelsis Hobby, es gab nichts Schöneres für ihn – und nun das. Er verkroch sich unter den Betten, hinter dem Vorhang, unter dem Wohnzimmertisch, eindeutige Zeichen dafür, dass es ihm sehr schlecht ging. Erst gegen Abend entspannte er sich etwas, aber Futter lehnte er nach wie vor ab.

Wieder verbrachte ich die Nacht bei ihm im Wohnzimmer. Gegen 4 Uhr am Morgen schleckte er das erste Nassfutterbröckchen von meinem Finger, ich war so erleichtert, dass mir die Tränen nur so herunterliefen. Er nahm nun jedes Bröckchen, das ich ihm anbot, irgendwann führte ich meinen Finger zu seinem Futternapf – und er fraß selbstständig! Welch eine Erleichterung!

28. April 2017 – Unser Haus-Tierarzt entfernte die Pflaster und wir sahen nun das Ausmaß der Entfernung des kleinen “Knubbels” und des “Malheurs” am Beinchen:

Ganz langsam erholte Nelsi sich von den Strapazen, er fraß normal, konnte wieder Insulin bekommen, der Mundgeruch war weg und die Schmerzen auch. Außerdem vermeldete der Pathologe, dass der kleine Zuwachs an Nelsis Oberschenkel ein Lipom und somit gutartig war, hurra! Vorläufiges allgemeines Aufatmen…

Leider wollten seine Blutzucker-Werte nicht sinken, und nach 14 Tagen war auch der Mundgeruch wieder da. Wir machten uns erneut auf die Suche nach der Ursache und entdeckten zu unserem Entsetzen wieder rote Stellen an seinem Zahnfleisch. Was nun? Ich telefonierte mit dem Tierarzt, der Nelsis Zähne saniert hatte. Er war nun der Meinung, dass ich dann doch bitte mal einen Kollegen aufsuchen sollte, der sich auf Zahnerkrankungen spezialisiert hat. Genau das gab aber dieser Tierarzt vor, als ich zum ersten Mal mit ihm in Kontakt trat! Wozu habe ich nun Nelsi diese Prozedur zugemutet? Nur, um hinterher zu erfahren, dass der Tierarzt doch nur wenig Ahnung von Zähnen hat?

Ich machte mich auf die Suche nach einem Tier-Zahnarzt, der dentales Röntgen anbot.

26. Mai 2017 – Heute haben wir Nelsi in der neuen Praxis vorgestellt. Wieder wurde er gründlich untersucht, die Tierärztin gab sich viel Mühe, war geduldig und erklärte alles. Nelsi durfte sich frei bewegen, begab sich nach dem Wiegen in die Spüle und wieder hinaus, leider war das Handy da noch nicht knipsbereit. Nach dem Ausflug in die Spüle sah es bzw. er dann so aus:


Wir vereinbarten einen Termin zum Dentalröntgen und gleichzeitiger Sanierung der Zähne bzw. des Zahnfleisches. Außerdem sollte nochmal ein Blutbild erstellt werden.

Leider musste ich nun der Diabetes-Spezialistin in München mitteilen, dass ich ihre Beratung nicht mehr finanzieren konnte, es standen ja nun wieder neue OP-Kosten an, die, wie sich zeigen sollte, keine Peanuts waren … Aber Mel und Mara standen weiter an meiner Seite und der Tierärztin in nichts nach.

Zurück Weiter